Betreute Schützlinge seit 2017

Diese Kinder betreuen wir seit dem Jahr 2017

Samican

geb.: 17.05.2003

Diagnose:

Diabetes, Balkenagenesie (Fehlbildung des Gehirns), Mikrozephalie, Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Kleinwuchs

Erfolgsbilanz:

Samican muss immer wieder zu Therapien befördert werden, aber leider ist das Fahrzeug der Eltern nicht behindertengerecht und es bereitet große Probleme den Jungen zu befördern. Es wird eine Unterstützung für ein größeres Fahrzeug, evtl. mit Rampe benötigt.

Nisa-Nur

geb.: 21.05.2013

Diagnose:

Kongenitaler Muskeldystrophie, Regulationsstörung und Heimbeatmung über Tracheostoma (Öffnung der Luftröhre) mit Monitorüberwachung

Erfolgsbilanz:

Nisa-Nur muss von Geburt an beatmet werden, er leidet an Entwicklungsverzögerung und wird mit der PEJ-Sonde ernährt.
Zu den Therapien muss er immer mit Beatmungsgerät und Begleitperson gefahren werden, was allerdings große Problem bereitet, da das Fahrzeug der Eltern zur Beförderung nicht geeignet ist. Es wird eine Unterstützung für ein größeres Fahrzeug benötigt.

Jana P.

geb.: 13.11.2003

Diagnose:

Osteogenesis Imperfekta (Glasknochenkrankheit)

Erfolgsbilanz:

Jana leidet seit Geburt an einer Glasknochenkrankheit, sie kann maximal 45 Minuten sitzen und muss dann hingelegt werden. Sie leidet häufig unter Schmerzen und Knochenbrüchen. Auch mit dem Rollstuhl ist das Mädchen nur eingeschränkt mobil.
Sie erhält jetzt eine von der Krankenkasse genehmigte Reha. Aufgrund der Einschränkungen kann Jana aber nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, jedoch übernimmt die Kasse keine Fahrtkosten.

 

Valentina

geb.: 16.03.2014

Diagnose:

Muskelschwäche, Epilepsie, Retardierung, Dandy-Walker-Sydrom (Erkrankung des Nervensystems), WAGR-Syndrom (Auffälligkeit durch Fehlen der Iris im Auge), Entwicklungsverzögerung, Mikrozephalie

Erfolgsbilanz:

Valentina leidet seit Geburt an einem Gendefekt mit Muskelschwäche, Epilepsie, Retardierung und Entwicklungsverzögerung.
Durch das Assesment und 2 First-Step-Therapieblöcke hat Valentina schon große Fortschritte machen können. Vorher war sie sehr hypoton und in "ihrer eigenen Welt". Mittlerweile kann sie sitzen, am Krabbeln und an der Motivation wird weiter gearbeitet.

Das Mädchen erhält vom 3.-14.08.2017 und vom 30.10-6.11.2017 jeweils wieder First-Step-Therapie zur Ressourcenfreisetzung mit Blockadenlösung/Bewegung.

 

Arne

geb.: 20.01.2014

Diagnose:

Entwicklungsverzögerung, Essstörung, Autismus-Spektrum-Störung

Erfolgsbilanz:

Zu Beginn des zweiten Lebensjahres zeigte sich eine deutliche Entwicklungs-
verzögerung bei Arne, ebenso bestand der Verdacht auf eine Autismus-Spektrum-Störung. Allerdings ist eine klare Diagnosestellung erst im 4.-5. Lebensjahr sicher. Daher bleiben dem Jungen aber spezielle Frühförder-
maßnahmen versagt.

Auf Empfehlung einer Ergotherapeutin wurde Arne für eine First-Step-Therapie vorgestellt, er zeigte großes Lernpotenzial für die Entwicklung seiner Sprache, Kommunikations-, Beziehungs- und Emotionsfähigkeit.
Kinderschicksale wird ihn ab Herbst mit der First-Step-Therapie unterstützen.

 

 

Maher

geb.: 26.05.2016

Diagnose:

Fehlbildungssyndrom mit Balkenagenesie (Fehlbildung des Gehirns), Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Hexadaktylie (6 Finger oder Zehen an einer/em Hand/Fuß), globale Entwicklungsstörung, Makrocephalie

Erfolgsbilanz:

Der Junge wird seit Geburt über eine Magensonde ernährt, erhielt bereits eine Lippenspaltenkorrektur und seit Juni 2017 Logopädie.

Kinderschicksale unterstützt Maher nun ab Juni 2017 mit einer Physiotherapeutischen Behandlung 2x pro Woche.

Abas

geb.: 01.07.2016

Diagnose:

Platzbauch (offener Bauch), Verdauungsstörung, Gedeihstörung, momentaner Anus praeter soll an den Hartmannstumpf zurückverlegt werden

Erfolgsbilanz:

Abas erhält seit Juni 2017 2x pro Monat Osteopathie

Mike

geb.: 15.06.2009

Diagnose:

Sprachentwicklungsstörung, Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung AVWS, Konzentrationsstörung, Aufmerksamkeitsdefizit, Lernstörung

Erfolgsbilanz:

Bei Mike wurden diese Störungen bei der Einschulung festgestellt. Bisher erhielt er Logopädie.

Mit der Untertstützung von Kinderschicksale bekommt Mike ab Juni 2017 Integrative psychomotorische Lerntherapie 1x pro Woche.

Konstantin

geb.: 26.10.2014

Diagnose:

Konstantin leidet seit Geburt an dem Nicolaides-Baraitser-Syndrom (Minderwuchs, Fehlbildung der Finger und geistige Redardierung), Epilepsie, Glaukom (Augenerkrankung), Lippenspalte, Purpura-Schönlein- Henoch-Erkrankung (Entzündung der kleinen Blutgefäße). Der Junge ist mittel bis schwer geistig behindert, kann nicht sprechen und leidet an einer Sehbehinderung.

Erfolgsbilanz:

Konstantin hat bisher bereits Frühförderung und Ergotherapie erhalten.

Er wird nun mit einer First-Step-Therapie unterstützt, damit seine Selbstständigkeit gefördert und ihm das Leben etwas erleichtert werden kann.

 

Meyra

geb.: 04.03.2015

Diagnose:

Das Mädchen Meyra ist ein Drillingsfrühgeborenes (neben Miray und Melis), welches mit dem Apnoe-Bradykardie-Syndrom (Atemnotstand) in der 27. Woche zur Welt kam.

Erfolgsbilanz:

Da die Familie unbedingt einen behinderten gerechten Parkplatz am Wohnhaus benötigt, erhält sie dafür Unterstützung von Kinderschicksale.

Melis

geb.: 04.03.2015

Diagnose:

Das Mädchen Melis ist ein Drillingsfrühgeborenes (neben Miray und Meyra), welches mit Atemnotstand, Hüftdysplasie und Zerepralparese in der 27. Woche zur Welt kam.

Erfolgsbilanz:

Da die Familie unbedingt einen behinderten gerechten Parkplatz am Wohnhaus benötigt, erhält sie dafür Unterstützung von Kinderschicksale.

Miray

geb.: 04.03.2015

Dignose:

Der Junge Miray ist ein Drillingsfrühgeborenes (neben Melis und Meyra) der 27. Woche, welches mit Atemnotstand, einer Hirnblutung, Hydrocephalus (sog. Wasserkopf) und Entwicklungsstörungen zur Welt kam.


Erfolgsbilanz:

Da die Familie unbedingt einen behinderten gerechten Parkplatz am Wohnhaus benötigt, erhält sie dafür Unterstützung von Kinderschicksale.

 

Vitus

geb.: 01.10.2007

Diagnose:

Auditive und visuelle Verarbeitungsstörung, Winkelfehlsichtigkeit, Epilepsie, Gleichgewichtsproblem, Raum-Lage-Koordination

Erfolgsbilanz:

Vitus hatte bisher Ergo- und Logotherapie, Tomatistherapie und Neurofeedback, sowie Evolutionspädagogik erhalten. Ganz dringend benötigt er wegen seiner Winkelsichtigkeit eine Prismenbrille, aber deren Kosten trägt die Krankenkasse nicht. Kinderschicksale sorgt für eine Unterstützung.

Seit April 2017 bekommt Vitus nun Osteopathie, seitdem erscheint er entspannter und zugänglicher.
Sein Mund ist jedoch immer noch ständig geöffnet. Der Osteopath behandelt weiterhin die unterschiedlichsten Spannungen bei Vitus.

 

Fin

geb.: 23.07.2016

Diagnose:

Rechtsbetonte Plagiocephalie mit Beteiligung der Schädelbasis und einer sehr stark ausgeprägten Schädelasymetrie, sehr starke Abflachung und Schiefhaltung des Hinterkopfes.

Erfolgsbilanz:

Fin ist mit einem verkürzten Halsmuskel auf die Welt gekommen. Dadurch kam es bei der Lagerung zu einer Schädelasymetrie. Der Junge hat bisher Krankengymnastik, Lagerungstechnik und Atlastherapie erhalten. Leider gibt es keine Möglichkeit zur aktiven Korrektur der Fehlbildung (Kopfform). Daher wird dringend zum Tragen einer Helmorthese geraten, da die Entwicklung des Mittel- und Untergesichtswachstums sonst stark gefährdet ist.
Kinderschicksale übernimmt die Kosten für diese dynamische Kopforthese.

Shneur

geb.: 29.07.2014

Diagnose:

Shneur leidet an dem Williams-Beuren-Syndrom, Idiopathischer infantiler Hypercalcämie (Gedeihstörung, Gewichtsverlust, Muskuläre Hypotonie), globaler Entwicklungsverzögerung

Erfolgsbilanz:

Der Junge erhält im Jahr 2017 nun jeweils 4x eine Intensivwoche First-Step-Therapie für Ressourcenfreisetzung bei Blockaden/Bewegung und zur Sondenentwöhnung, mit 8 Wochen Nachsorgeprogramm (täglich 6-8 Stunden).

Der 1. Block der First-Step-Therapie fand vom 18.-28.04.2017 in Tel Aviv statt.
Die Eltern und Shneur verbrachten sehr viel Zeit mit den Therapeuten und konnten ihre Fragen stellen, wurden intensiv aufgeklärt und erhielten neue Richtlinien, die ihnen sehr weiterhelfen konnten.

Shneur hat eine Art der Behinderung, die viele Schwerpunkte haben kann, wie bei ihm: Entwicklungsverzögerung, gewaltige Schlaf- und Essstörungen. Er hat sich bereits beim Anblick des Essens ständig übergeben und musste mit einer Sonde ernährt werden.
Dank der Therapie konnte nun schon mit der Sondenentwöhnung begonnen werden, da der Junge spielerisch an das Essen herangeführt wurde. Mittlerweile hat er sogar verstanden, sein Hungergefühl zu erkennen.

Allgemein ist er ein anderes Kind geworden, selbstständiger und er kommuniziert auch sicherer. Er spricht zwar noch sehr wenig, aber er hat gelernt sich anders auszudrücken.
Shneur ist durch First-Step aufgewacht und hat ein großes Stück weit gelernt, im Leben zu funktionieren. Jetzt schafft es die Familie neben regelmäßigen Schlafenszeiten auch regelmäßige Essenszeiten zu haben.