Die Idee

Der Verein Kinderschicksale Mittelfranken e.V. unterstützt schwerstbehinderte und kranke Kinder mit deren Eltern.

Als kleine 2002 gegründete Organisation widmet sich "Kinderschicksale Mittelfranken e.V." ausschließlich Problemfällen in ganz Mittelfranken. Es werden Therapien und Hilfsmittel unterstützt, die von den Krankenkassen nicht bezahlt werden und mit denen betroffene Familien finanziell allein überfordert sind.

Anlass zur Vereinsgründung war die Spendenaktion für einen damals zehnjährigen Jungen, dessen Schicksal eine Welle der Hilfsbereitschaft auslöste:

Fabian D. erlitt 2001 bei einem schweren Fahrradunfall ein schreckliches Schädel-Hirn-Trauma mit lebensgefährlichen Spastiken. Nach über einem Jahr Aufenthalt in der Klinik und einer Reha-Einrichtung konnte der Junge nur Kopf und Arme leicht bewegen und nur noch ein Wort sprechen, nämlich "Mama".

Die von dem Unglück schwer getroffene Familie erhoffte sich durch eine Delfintherapie in Florida/USA zumindest eine leichte Besserung. Die Kosten in Höhe von ca. 22 000 Euro für diese Therapie hätte die Familie aber nie allein aufbringen können.
Daraufhin startete Birgid Schwenk, als Nachbarin, eine Spendenaktion. Kurz nach Bekanntwerden durch einen Bericht im Weißenburger Tagblatt, kamen über 34.000 Euro zusammen.

Und da Fabian nicht der einzige war, der sich in einer Notlage befand, entschloss sich Birgid Schwenk mit einer kleinen Gruppe von Unterstützern den Verein Kinderschicksale Mittelfranken e.V. zu gründen.